• Mongolei-Rundreise

    MONGOLEI

    IN DIE WEITE DER GOBI – die Erlebnis-Reise!

    ab 2.690 €

MONGOLEI-RUNDREISE

IN DIE WEITE DER GOBI – die Erlebnis-Reise!

Endlose Weite, Nomaden und Jurten – die Mongolei intensiv erleben

Die Mongolei – ein Land, das sich in den Weiten Asiens ausbreitet, ist der am dünnsten besiedelte, unabhängige Staat der Welt. Mit nur knapp 3 Millionen Einwohnern auf einer gigantischen Landesfläche verliert sich der Blick in der Ferne und in ihren Weiten haben die Sinne Zeit sich auszuruhen. Auf unserer dreiwöchigen Mongolei-Rundreise durch die zentrale Mongolei verbinden wir die Naturschönheiten des Nordens mit den Klöstern Amarbayasgant und Erdene Zuu mit dem Gebiet um die berühmte Geierschlucht im Süden des Landes.

Die Landschaft und die von den Klöstern ausgehende Ruhe werden Sie unweigerlich in ihren Bann ziehen. Der Süden der Mongolei wird beherrscht von der einmaligen, außergewöhnlichen Landschaft der Wüste Gobi.

Die Dimensionen dieser Wüste sind gigantisch und werden uns das Gefühl von Freiheit geben. Die Gobi hat Geschichte geschrieben und ist dennoch auch heute noch eine Terra Incognita, eine unbekannte Welt. Erleben Sie ihre Sanddünen und schroffen Felsformationen, ihre sternenklare Nächte und ihre Bevölkerung, die auch heute noch ein Nomadendasein führt. Die Gastfreundschaft dieser Menschen wird Sie beeindrucken!

Das Leben der mongolischen Nomaden wird bestimmt durch die Natur und ihren Rhythmus und das Kamel ist immer noch das zuverlässigste Transportmittel. Natur, Klöster, Weite, Einsamkeit und eine Reiseroute weitab des Asphalts – brechen Sie mit uns auf zur Mongolei-Rundreise!

In die Weite der Gobi – gehen Sie auf Spurensuche von Dschingis Khan!

  • Hauptreise

    Ulaanbaatar bis Ulaanbaatar

  • Reisedauer

    21 Tage / 20 Nächte

  • min/max Teilnehmer

    4 Personen – 8 Personen

    

Höhepunkte & Aktivitäten Mongolei-Rundreise

  • Ulaanbaatar – Hauptstadt der Mongolei mit denwichtigsten Sehenswürdigkeiten
  • Besuch des Klosters Amarbayasgalant, Gespräche mit den Mönchen
  • Wanderung zum Kraterrand des Vulkans Uran Togoo
  • Überquerung des Selenge Flusses auf einer abenteuerlichen Brücke
  • herrliche Landschaften um den Khuvsgul-, den Terchijn Tsagaan Nuur- und den Ögij Nuur See
  • Kultstätte Baum der 100 Zweige
  • Tuvhun Kloster – Weltkulturerbe der UNESCO
  • Kloster Erdene Zuu, ältestes Kloster in der Mongolei
  • Kontakte mit Nomaden im Orchontal
  • Klosterruinen von Ongii, Gespräche mit den Mönchen
  • grandiose Sandsteinfelsen von Bayandsag
  • Khongorin Else – größte Sanddüne in der mongolischen Gobi
  • Wanderung durch die berühmte Geierschlucht
  • Tsagaan Suwarga Canyon – Kalksteinformation mit bizarrem Aussehen
  • Einsiedelei Tuushruulen im Archangai Gebirge
  • Erdmutter Steine – eine der interessantesten Felsformationen

Kundenfeedback

Liebe Frau Balz,

danke für Ihr Schreiben und Ihre Nachfrage nach unseren Eindrücken der Reise. Wir wollen versuchen, eine treffende Rückmeldung zu geben – jedenfalls aus unserer Sicht.

Sehr positiv:

  • Beratung und Buchung durch Kondor-Tours im Vorfeld der Reise waren perfekt, schnell und treffsicher.
  • alle Flüge, Transfers und die Abwicklung der Reise verliefen exakt plangemäß und zuverlässig: wir waren stets gut betreut und beraten und sicher.
  • bleibende sehr schöne Erlebnisse und Erinnerungen haben wir insbesondere an die Besuche bei den Nomaden, incl. Verkostung landestypischer Produkte und Kennenlernen ihrer Lebensweise; Tempel- und Klösterbesuche einschließlich Erklärungen durch die dortige Reiseleitung.
    Besonders schön auch das Naturerleben mit Kleinen Wanderungen, reiten, vielfältige Landschaften mit Erosionsformationen und Schluchten, Klimazonen, Flora und Fauna, dabei v.a. die großen Tierherden.
  • Naturnahe Übernachtungen in den Jurten unter dem Sternenhimmel (mitunter schon ziemlich kühl trotz Holzofen)
  • Mahlzeiten fast immer sehr schmackhaft, gesund und reichlich und für westliche Mägen hervorragend verträglich – es ist ein übles Gerücht, dass es fast nur fettes Hammelfleisch gäbe! Wir haben nicht ein einziges Mal Wodka gebraucht.
  • Sehr gutes Team aus kompetentem Fahrer und Reiseleiterin (beide Mongolen)
  • Sehr gut auch der Individuell gestaltbare Tagesablauf durch uns als einzige Teilnehmer.
  • Die Leitung der Jurtencamps hat uns immer ohne Umstände genügend Decken zur Verfügung gestellt zum Polstern der sehr harten Matratzen und zum warm zudecken. Jurten wurden sogar mit dem Hozofen beheizt. Das war sehr hilfreich.

Was man ändern könnte:

  • Der russische Kleinbus für 6 Passagiere ist sehr hart gefedert und da die überwiegende Reiseroute  über  extrem ausgefahrene, löchrige und lavasteinige Pisten verläuft kommen die Fahrten einem täglich ganztägigen Rodeo gleich mit Festklammern und Festhalten;  für mehr als max. 4 Personen wäre das kaum zumutbar; kürzere Tagesetappen wären hifreich genauso wie Aufenthalte von mehr als 1 Nacht am gleichen Platz, auch wenn die Reise daadruch etwas länger wird.
  • Für etwas mehr Geld gibt es moderne Allradfahrzeuge für solche Reisen, was wir als wünschenswert vorschlagen; außerdem hätten wir uns etwas detailliertere Erläuterungen zu Geografie, Geologie und Lebewesen gewünscht.
  • Gleich nach Ankunft im Hotel in Ulan Bator erhielten wir einen zweistündigen Einführungsvortrag von Herrn Schulz, dem Chef von Steppenfuchs. Die Situation war natürlich nach der verlorenen Nacht nicht besonders günstig. Hinzu kam, dass er all das in epischer Breite erzählte, was wir vorab in seinem Infobrief bereits gelesen hatten; insofern war die „Belehrung“ kropfunnötig … aber auch insofern als manche Infos auf die real erlebte Mongolei garnicht mehr zutrafen, wie z.B., dass man alles essen oder probieren müsse, was einem die Nomaden anbieten; unsere mongolische Reiseleiterin stellte das zum Glück richtig (dass wir trotzdem alles gegessen und auch die vergorene Stutenmilch hervorragend vertragen haben ist ja etwas Anderes). Also: Wenn überhaupt,so wäre ein kurze (!) Begrüßung in Ordnung und fertig.
  • Tipp für künftige Gäste: Der Weg vom Bahnhof FRA-Flughafen bis zum Terminal 2 mit dem Flughafenschuttle dauert ca. eine halbe Stunde extra, es ist ein unbeschreibliches Gedränge und man muss wirklich aktiv mit seinem Gepäck vorangehen und in den Bus drängen, sonst kommt man unter die Räder – nichts für schwache Nerven; hier wäre die FRAPORT-AG gefordert, diese Missstände zu mildern.

Insgesamt: Eine tolle Reise, ein bleibendes Erlebnis. Absolut zu empfehlen.

Danke an Kondor-Tours.

Mit besten Grüßen

Erika und HartmuthMongolei-Rundreise August 2017

Termine & Preise Mongolei-Rundreise

Reise
Nummer
Reisezeitraum
von – bis
Preis bei
4 – 8 Personen
Aufpreis
EZ Zuschlag Hotel / Einzeljurte
Verfügbarkeit
der Reise
MORU 1-18 Hotel-/Jurtenreise
25.06.2018 – 15.07.2018
2.690 €
170 € / 35 € Nacht
Freie Plätze
MORU 2-18 Hotel-/Jurtenreise13.07.2018 – 02.08.20182.690 € 170 € / 35 € Nacht
Freie Plätze
MORU 3-18 Hotel-/Jurtenreise20.07.2018 – 09.08.20182.690 € 170 € / 35 € Nacht
Freie Plätze
MORU 4-18 Hotel-/Jurtenreise27.07.2018 – 16.08.20182.690 € 170 € / 35 € Nacht
Freie Plätze
MORU 5-18 Hotel-/Jurtenreise10.08.2018 – 30.08.20182.690 € 170 € / 35 € Nacht
Freie Plätze
MORU 6-18 Hotel-/Jurtenreise17.08.2018 – 06.09.20182.690 € 170 € / 35 € Nacht
Freie Plätze
MORU 7-18 Hotel-/Jurtenreise27.08.2018 – 16.09.20182.690 € 170 € / 35 € Nacht
Freie Plätze

Diese Reise kann auch jederzeit als Privatreise für 2 – 3 Personen gegen einen Aufpreis von € 600.- pro Person durchgeführt werden. Fragen Sie uns nach Ihrem Wunschtermin!

JETZT ANFRAGEN

Ihre Angaben

Name, Vorname (Pflichtfeld)
E-Mail (Pflichtfeld)
Telefon (Pflichtfeld)
Nachricht

Reiseanfrage

Reiseziel:
Reise Nummer: (tragen Sie hier Ihre gewünschte Reisenummer ein)

Anreise:
Abreise:

Reiseteilnehmer:
Zusatzprogramm: janein (falls vorhanden)

Unterbringung im: EinzelzimmerDoppelzimmer

Wie können wir behilflich sein? ReiseanfrageRückruf erwünscht

Was ist bei der Reise enthalten?

Verpflegung

  • tägliches Frühstück
  • sonstige Verpflegung laut Reisebeschreibung

Übernachtungen

  • 4 Hotelübernachtungen im Doppelzimmer mit eigenem Bad
  • 16 Übernachtungen in landestypischen Jurten in Doppelbelegung

Sonstiges

  • Transport mit einem Fahrzeug unseres Partners in der Mongolei
  • Flughafen-Hotel-Transfers bei Buchung der Flüge über KONDOR Tours
  • alle sonstigen Transfers
  • sämtliche Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren laut Programm
  • Wertgutschein über € 25,- pro Person für den KONDOR Reise-Shop
  • Reise- und Mitnahmeempfehlungen
  • örtliche deutschsprachige Reiseleitung, zusätzlich ggf. örtliche Führer

Was ist bei der Reise NICHT enthalten?

  • internationale Flüge (gerne erstellen wir Ihnen ein Flugangebot)
  • Getränke
  • Trinkgelder
  • nicht enthaltene Verpflegung laut Reisebeschreibung
  • optionale Aktivitäten

Reiseverlauf Mongolei-Rundreise

TAG 1 - BEGINN DER REISE - ULAANBAATAR (M)

Nach der Ankunft in Ulaanbaatar werden wir von unserer deutschsprachigen Reiseleitung begrüßt und erhalten die ersten Infos zum Ablauf der nächsten Tage. Bevor wir zur Stadtbesichtigung starten, werden wir eine Bank aufsuchen, um für unsere Rundreise genug Landeswährung umzutauschen. Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten ist das Gandan-Kloster mit seinen vielen verzierten Gebäuden. Hier auf einem kleinen Hügel im Westen der Stadt leben heute noch 900 Mönche. Wer die Mongolei bereist, denkt unweigerlich an Dschingis Khan. Das große Denkmal des Nationalhelden sowie das Parlament liegen am zentralen Suhkbataar Platz, welchen wir am Nachmittag ebenso besuchen werden wie eines der schönsten Klöster unseres Reiselandes, das Kloster des Tschojdshjin-Lama. Am Abend begeistert uns ein mongolisches Kulturprogramm.

TAG 2 - ULAANBAATAR – KLOSTER AMARBAYASGALANT (F/M/A)

Am Morgen starten wir unsere Reise durch die Endlosigkeit der Mongolei. Nach mongolischem Brauch werden wir bei der Ausfahrt aus der Stadt an einem der „Owoos“ anhalten um nach altem Brauch die Erdgötter für die weitere Reise friedlich zu stimmen. Auf unserer Weiterfahrt werden wir den zweitgrößten Fluss der Mongolei, den Orchon, überqueren. Die Fahrt zum Kloster Amarbayasgalant führt uns durch ein wunderschönes Tal, an dessen Ende dann das Kloster liegt.

TAG 3 - KLOSTER AMARBAYASGALANT – URAN TOGOO VULKAN (F/M/A)

Das Kloster Amarbayasgalant ist nach Erdene Zuu eines der größten Heiligtümer des Landes und wurde 1996 wieder neu aufgebaut. Wir nehmen uns Zeit, um das Kloster zu besichtigen, vielleicht ergibt sich auch ein Gespräch mit den Mönchen. Der Buddhismus ist die Hauptreligion der Mongolei und war in den Zeiten des Kommunismus verboten. Heute ist der Buddhismus wieder weit verbreitet. Im Tempel werden wir die buddhistischen Zeremonien erleben und für eine kurze Zeit in diese fremde Welt der Götter eintauchen. Über sanfte Hügel geht es dann weiter über Erdenet nach Bulgan. Am Nachmittag erreichen wir unser Tagesziel, den Vulkan Uran Togoo. Mitten aus der mongolischen Steppe erhebt sich dieser erloschene Vulkan und lädt uns zu einer kleinen Wanderung bis zum Vulkankrater ein.

TAG 4 - URAN TOGOO VULKAN – MORÖN (F/M/A)

Entlang des Flusses Selenge reisen wir zwischenzeitlich über Naturpisten weiter nach Morön. Die Landschaft, die wir nun durchfahren, unterscheidet sich völlig von der restlichen Mongolei. Bewaldete Berghänge und große, klare Flüsse sind das markante Zeichen dieser Region. Unterwegs passieren wir Reste vergangener Kulturen und kurz vor Morön werden wir heute übernachten.

TAG 5 - MORÖN – KHUVSGUL SEE (F/M/A)

Unser heutiges Tagesziel ist die Stadt Khatgal am südlichen Ende des Khuvsgul- See. Bevor wir Morön verlassen, machen wir jedoch noch einen Ausflug zu den alten Gräbern von Uushigiin. Die anschließende Fahrt durch die nördlichen Berge und Wälder der Mongolei ist landschaftlich besonders reizvoll. Am Nachmittag beziehen wir für 2 Nächte unser schönes Camp am See.

TAG 6 - KHUVGUL SEE - MORÖN (F/M/A)

Der See liegt in der Region der Tsaaten. Die Tsaaten leben fast ausschliesslich von den Rentieren, die sie züchten. Wir werden versuchen, diese Minderheit in der Region aufzusuchen. Die Tsaaten sind Nomaden, deshalb werden wir schauen, wo sie momentan ihre Zelte aufgeschlagen haben. Alternativ besteht die Möglichkeit zum Reiten oder Wandern. Am Nachmittag Fahrt durch das mongolische Hochland nach Morön bleibt genug Zeit für Fotostopps.

TAG 7 - MORÖN – JARGALANT (F/M/A)

In der uns schon bekannten Stadt Morön werden wir unsere Vorräte ergänzen, bevor wir dann weiter Richtung Süden zum Terchiin Zagaan Nuur, dem weißen See, fahren. Da unsere Fahrt dorthin 2 Tage dauern wird, werden wir unterwegs in einem Jurtencamp übernachten.

TAG 8 - FAHRT RICHTUNG TERCHIIN ZAGAAN NUUR (F/M/A)

Unsere Reise führt uns weiter zum traumhaft gelegenen Terchiin Zagaan Nuur See. Dieser See liegt wunderschön in einer malerischen Vulkanlandschaft und ist für seinen Fischreichtum bekannt.

TAG 9 - TERCHIIN ZAGAAN NUUR (F/M/A)

Nach den Fahrtagen wollen wir uns heute die Beine vertreten. Entlang des schroffen Lavafeldes, welches den See aufstaut, fahren wir zum Khomgo Vulkan. Eine kurze Wanderung führt uns zum Kraterrand und wir genießen von dort oben die wunderschöne Aussicht. Der Vulkan war bis weit in das 19. Jahrhundert ein heiliger Berg und nur auserwählte Menschen durften ihn besteigen. Unweit des Vulkans befinden sich einige Höhlen, die wir auch besuchen werden. Mit diesen Höhlen sind unterschiedliche Mythen verbunden. Nach der Rückkehr zum Camp bleibt noch Zeit zur freien Verfügung

TAG 10 - IHK TAMIR – TSETSERLEG – KLOSTER ZAYAN GEGEEN (F/M/A)

Frisch erholt vom Ruhetag am See geht es nun in Richtung Ihk Tamir. Unterwegs kommen wir am Baum der 100 Zweige vorbei, einer buddhistischen Kultstätte. Nach der Ankunft in Ihk Tamir, wollen wir den merkwürdig geformten Taikhar Felsen besichtigen. Dieser Felsen ist ein Monolith und man findet darauf unterschiedliche Felszeichnungen, sowie Inschriften. Weiterfahrt zur Bezirkshauptstadt Tsetserleg um auf dem Markt Proviant für die nächsten Tage zu kaufen. Abstecher zum Kloster Zayan Gegeen mit Besichtigung. Nachmittags geht es weiter an den nördlichen Rand des Achhangai Gebirges wo wir die Möglichkeit haben, in den warmen Thermalquellen von Tsencher zu baden.

TAG 11 - OGIJ NUUR (F/M/A)

Heute fahren wir zu einem schön gelegenen See, der eine wichtige Station für viele Arten von Zugvögeln ist. Die Fahrt führ durch mongolische Grassteppe. Entlang der Flussläufe können wir immer wieder die weiß leuchtenden Nomadenjurten entdecken.

TAG 12 - KARAKORUM (F/M/A)

Nachdem wir vom Gesang der unterschiedlichen Vogelarten am See geweckt wurden, geht die Fahrt weiter Richtung Karakorum. Unterwegs besuchen wir einige Ausgrabungsstätten (Khöschöö Tsaidam).

TAG 13 - TUVHUN KLOSTER – ULAANGOLL WASSERFALL (F/M/A)

Durch die Bergwelt des Archangai Gebirges geht es zum Tuvhun Kloster. Diese Einsiedelei wurde 1996 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Ein Spaziergang von 45 Minuten führt uns zum Kloster. Danach fahren wir zum Ulaangoll Wasserfall, der sich inmitten eines Lavafeldes befindet. Nachmittags haben wir Zeit für eine kleine Wanderung in der Umgebung des Wasserfalls.

TAG 14 - KLOSTERRUINEN VON ONGIJ (F/M/A)

Wir verlassen die Steppenlandschaft der Mongolei und fahren südlich in die Gobi hinein. Erst ist die Landschaft noch sehr grün, aber dies ändert sich dann auf wenigen Kilometern. Unser Ziel sind die Klosterruinen von Ongij. Das Kloster wurde 1937 im Zuge der kommunistischen „Säuberung“ völlig zerstört.

TAG 15 - KLOSTERRUINEN VON ONGIJ – FELSEN VON BAJANDSAG (F/M/A)

Ein kleiner Fußweg führt uns morgens zu den Klosterruinen von Ongij. Diese Anlage gehörte mit zu den größten Klöstern in der Mongolei und beim Gang durch die Ruinen kann man die einstige Größe des Klosters noch gut erahnen. Nachdem früher bis zu 10.000 Mönche hier lebten, werden wir bei unserem Besuch heute nur noch ca. 30 Mönche antreffen. Das Kloster liegt herrlich am Ongij Fluß in einer wunderbaren schwarzen Felslandschaft. Nach der Besichtigung führt uns unsere Reise weiter Richtung Bajandag. Die dortigen orangefarbigen Sandsteinformationen leuchten gerade beim Sonnenuntergang sehr intensiv. Weiterhin ist diese Gegend bekannt für seinen Dinosaurierfriedhof. Bei archäologischen Ausgrabungen wurden hier zahlreiche Nester von Dinosauriern gefunden.

TAG 16 - KHONGORIN ELSE (F/M/A)

Entlang der südlichen Ausläufer des mächtigen Altaigebirges geht es heute Richtung Westen zu der Sanddüne Khongorin Else. Sie ist die größte Düne der mongolischen Gobi und wird auch „singende Düne“ genannt. Gut 130 Kilometer lang und bis zu

TAG 17 - GEIERSCHLUCHT (F/M/A)

Wir fahren weiter durch die Wüste Gobi in Richtung der Geierschlucht. Hier starten wir zu einer Wanderung durch die Schlucht, in der sich noch bis weit in den Sommer große Eismassen befinden. Das Eis wird von einem kleinen Fluss in der Schlucht während des Winters gebildet. Wer Lust hat, kann bis zum Kamm des Gebirges hinaufsteigen (300 Höhenmeter). Mit Glück werden wir viele Wildtiere und auch den Namensgeber der Schlucht, den Bartgeier, entdecken.

TAG 18 - TSAGAAN SUWARGA (F/M/A)

Heute passieren wir die Stadt Dalanzadgad, die Provinzhauptstadt der südlichen Mongolei. Nach einigen Einkäufen geht die Reise weiter zur bizarren Kalksteinformation Tsagaan Suwarga (Rote Stupa). Entstanden durch Wind- und Wassererosion bietet diese Formation alles, was das Fotografenherz höher schlagen lässt. Wir wandern entspannt durch diese eindrucksvolle Landschaft oder lassen einfach unsere Seele baumeln.

TAG 19 - ERDMUTTER STEINE (F/M/A)

Heute ist der letzte Tag unserer Reise in der mongolischen Grassteppe. Zum Ende unserer Rundreise kommen wir zu einer der interessantesten Felsformationen der Mongolei, den großen „Erdmutter Steinen“. Die Felsen liegen verstreut in der Grassteppe und es öffnen sich immer wieder die tollsten Ausblicke. Unsere letzte Nacht unter freiem Himmel verbringen wir in einem der schönen Täler entlang der Strecke.

TAG 20 - ERDMUTTER STEINE – ULAANBAATAR (F/M)

Der Kreis schließt sich. Wir kommen heute am letzten Fahrtag mit vielen neuen Eindrücken wieder zurück in die Hauptstadt Ulaanbaatar. Es bleibt am Abend noch Zeit zur freien Verfügung, um die letzten Souvenirs zu kaufen oder die Koffer zu packen.

TAG 21 - VERABSCHIEDUNG (F)

Heute endet unsere Erlebnisrundreise durch die Mongolei und wir treten unseren Heimweg an.

Fragen & Antworten Mongolei-Rundreise

Welche Einreisebestimmungen sind auf dieser Reise zu beachten?

Seit dem 01. September 2013 dürfen Inhaber eines deutschen Reisepasses mit einer Gültigkeit von mindestens 6 Monaten für 30 Tage ohne Visum in die Mongolei einreisen

Benötige ich Impfungen für diese Reise?

Bei der Einreise in die Mongolei besteht derzeit keine Impfpflicht.

Standardimpfungen sollten vor der Reise überprüft werden, dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Polio ggf. auch gegen Keuchhusten (Pertussis), Mumps, Masern, Röteln (MMR) und der jeweils aktuelle Influenzaschutz. Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A und Typhus, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B sowie Tollwut empfohlen.

Wie ist die medizinische Versorgung in der Mongolei?

Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und oft technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. Auf dem Land und in vielen auch großen Städten fehlen europäisch ausgebildete Englisch bzw. Französisch sprechende Ärzte. Eine Verständigung kann ohne mongolische Sprachkenntnisse gerade bei medizinischen Inhalten ein großes Problem sein. Wir empfehlen dringend den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung.

Welche Währung soll ich in die Mongolei mitnehmen?

Die Landeswährung ist der Mongolische Tugrik (MNT).

Die mongolische Währung, Tugrik, kann in allen Banken gegen US-Dollar oder Euro getauscht werden. Bei kleineren oder beschädigten Scheinen ist unter Umständen der Wechselkurs schlechter. Zunehmend sind falsche mongolische Geldscheine im Umlauf. Es wird daher geraten, nur in Banken oder offiziellen Wechselstuben Geld zu tauschen. Laut Gesetz müssen alle Zahlungen in mongolischen Tugrik erfolgen. Auf dem Land kann Geld nur in den Aimak-Zentren getauscht werden. Es empfiehlt sich daher, vor längeren Reisen ausreichend einheimische Währung in Ulaanbaatar zu tauschen.

In Ulaanbaatar findet man mehr und mehr Geldautomaten, an denen mit Kreditkarten, teilweise auch mit Maestro-Karten, die Landeswährung abgehoben werden kann. Ebenso kann in größeren Banken mit Kreditkarten Geld abgehoben werden. Auf dem Land ist eine derartige Geldversorgung noch nicht möglich.

Alle großen Hotels, Restaurants und Geschäfte, in denen Ausländer häufig verkehren (v.a. größere Supermärkte, Souvenir- und Kaschmir-Geschäfte) akzeptieren die gängigen Kreditkarten

1 € = 2.823,– MNT (Stand August 2017 – aktuelle Kursinformationen unter www.oanda.com)

NOCH FRAGEN?

Telefon +49 (0) 7333 954432
E-Mail info@kondor-tours.de

Montag – Mittwoch – Freitag
9.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 17.00 Uhr

Dienstag – Donnerstag
9.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 18.00 Uhr


Kontakt | Katalog | Büroteam | Messen