image descriprion

Kolumbien Privatreise

DURCH DIE ANDEN ZUR KARIBIK – die Kontrast-Reise!

Charakterbeschreibung der Reise

Diese fantastische Kolumbien Reise wird Ihnen die zahlreichen Kontraste der kolumbianischen Landschaft und Kultur aufzeigen und Sie werden von der Lebensfreude der aufgeschlossenen Kolumbianer angesteckt werden. Bogotá, die kolumbianische Hauptstadt, wird Sie begrüßen und Sie werden diese Metropole auf einem ausgedehnten Stadtrundgang erkunden. Lassen Sie sich treiben durch den historischen Stadtteil La Candelaria und durch das Regierungsviertel um die Plaza Bolivar. Kolumbien ist das Land des Kaffees. In der berühmten Kaffeezone besuchen Sie eine Plantage und lernen den gesamten Prozess der Kaffeeverarbeitung von der Ernte bis zum Export kennen.

Das magische Cocoratal liegt ebenfalls in dieser Zone und Sie werden dort auf einer Wanderung den Nationalbaum des Landes, die Wachspalme, bewundern. Über den zentralen Gebirgszug der Anden führt die Reise von der weißen Stadt Popayán nach San Agustin. Die Region um San Agustin ist die bedeutendste archäologische Ausgrabungsstätte Kolumbiens und UNESCO Weltkulturerbe. Im archäologischen Park können Sie auf relativ kleinem Raum einen sehr guten Querschnitt der Hinterlassenschaften der Kulturen dieser Gegend kennenlernen.

Bevor Sie von Neiva wieder zurück nach Bogotá fliegen, passieren Sie das enge Tal des Rio Magdalena und erkunden die Tatacoa-Wüste mit ihrem trockenen Mikroklima. Die Salzkathedrale von Zipaquirá und das schöne Kolonialstädtchen Villa de Leyva werden Sie auf ihrer Weiterfahrt von Bogotá nach Norden erkunden, bevor Sie dann vom Hochland langsam in wärmere Gefilde eintauchen. In Barichara, dem schönsten Dorf Kolumbiens, quartieren Sie sich für 2 Nächte ein.

Zum Abschluss dieser Reise gelangen Sie per Inlandsflug nach Cartagena an die Karibikküste. Im Rahmen eines ausgedehnten Stadtrundgangs lernen Sie die ehemals wichtigste koloniale Hafenstadt der Spanier in Südamerika kennen.

KOLUMBIEN – das einzige Risiko ist, dass Du bleiben willst!

Hotel Wanderung Tierbeobachtung Unterwegs Kultur, Historisches

ab 3.550 
Alles über die Reise Kolumbien Privatreise

Höhepunkte und Aktivitäten

  • Goldmuseum und Stadtrundgang in Bogotá
  • magisches Cocoratal
  • Wanderung im Regenwald
  • geheimnisvolle Statuen in San Agustin
  • Tatacoa-Wüste
  • faszinierende Andenüberquerungen
  • Salzkathedrale von Zipaquirá
  • Besuch von Kaffeeplantagen mit Verkostung
  • koloniales Dorf Villa de Leyva
  • schönstes Dorf Kolumbiens Barichara
  • traumhafte Karibikküste
  • UNESCO Weltkulturerbe Cartagena

kol_ww

hauptreise Hauptreise: Bogotá bis Cartagena (15 Tage/14 Nächte)

Was ist bei der Reise enthalten?

Verpflegung

  • tägliches Frühstück
  • sonstige Verpflegung laut Reisebeschreibung

Übernachtungen

  • 14 Hotelübernachtungen im Doppelzimmer in guten Mittelklassehotels mit eigenem Bad

Sonstiges

  • Transport mit einem Fahrzeug unseres Partners in Kolumbien
  • Flughafen-Hotel-Transfers bei Buchung der Flüge über KONDOR Tours
  • alle sonstigen Transfers
  • Inlandflüge Bogotá-Armenia, Neiva-Bogotá, Bucaramanga-Cartagena
  • sämtliche Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren laut Programm
  • Wertgutschein über € 25,- pro Person für den KONDOR Reise-Shop
  • Reise- und Mitnahmeempfehlungen
  • durchgehende, deutschsprachige Reiseleitung, zusätzlich ggf. örtliche Führer
Was ist bei der Reise nicht enthalten?
  • internationale Flüge (gerne erstellen wir Ihnen ein Flugangebot)
  • Getränke
  • Trinkgelder
  1. TAG 1 ANKUNFT BOGOTÁ

    Herzlich willkommen in Bogotá! Am Flughafen werden Sie von Ihrem Reiseleiter erwartet. Es bietet sich an, gleich am Flughafen Geld zu wechseln. Am einfachsten und günstigsten ist dies am Geldautomaten. Diesen finden Sie auf der Ankunftsebene im Ausgangsbereich. Ihr Reiseleiter unterstützt Sie dabei. Anschließend fahren Sie in Ihr Hotel und Sie können sich nach dem langen Flug erholen.
    Hotelübernachtung

  2. TAG 2 STADTRUNDGANG IN BOGOTÁ (F)

    Nach dem Frühstück laufen Sie bis zur Seilbahnstation und fahren mit dieser auf den Hausberg Monserrate, von wo Sie bei gutem Wetter einen hervorragenden Blick über die 8-Millionen-Metropole haben. Es hat den Anschein, als tummelt sich sonntags ganz Bogotá hier oben. Eine authentische Begegnung mit Kolumbien! Nach einer Einstimmung durch den Reiseleiter auf Bogotá steht als Nächstes das Goldmuseum auf dem Programm - ein Höhepunkt mit seiner einzigartigen Sammlung an präkolumbianischem Goldschmuck. Danach geht es zu Fuß in die „Calendaria“, einem Stadtteil aus der Kolonialzeit und das Regierungsviertel um die Plaza Bolívar.
    Nochmalige Hotelübernachtung

  3. TAG 3 BOGOTÁ – KAFFEEZONE (F)

    Heute fliegen Sie von Bogotá nach Armenia ins kühle Klima der Kaffeeregion. Am Flughafen werden Sie abgeholt und können sich am Nachmittag auf der ausgewählten Kaffeefinca entspannen und die wunderschöne Umgebung genießen.
    Hotelübernachtung

  4. TAG 4 KAFFEEZONE - COCORATAL (F)

    Heute besuchen Sie das magische Cocoratal, das zu den landschaftlich eindrucksvollsten Orten des Landes gehört. Im Nebelwald des Tals lässt sich der Nationalbaum Kolumbiens bewundern, die Wachspalme, die bis zu 50 Meter hoch wird. Sie unternehmen eine kurze Wanderung durch das Tal, auf Wunsch können Sie auch reiten (Aufpreis vor Ort zu bezahlen). Anschließend besuchen Sie Salento, ein malerisches Dorf mit der typischen Architektur der Kaffeezone. Sie können durch die Gassen schlendern und staunen, was alles aus dem Kaffeestrauch hergestellt wird. In den vielen kleinen Läden und Galerien findet sich für jeden Geschmack ein Andenken.
    Nochmalige Hotelübernachtung

  5. TAG 5 KAFFEEZONE - POPAYÁN (F)

    Auf diesem Ausflug zu einer Kaffeeplantage dreht sich alles um den Kaffee. Sie lernen den gesamten Prozess der Kaffeeverarbeitung von der Ernte bis zum Export kennen. Sie erfahren, wieso der kolumbianische Kaffee aus dieser Gegend zu den besten Hochlandkaffees der Welt gehört. Sie spazieren durch die Plantage und sehen Keimlinge, Setzlinge und die ausgewachsenen Büsche (Wachstumsstadium ist jahreszeitenabhängig). Zur Erntezeit können Sie die Kaffeepflücker dabei beobachten, wie sie geschickt nur die reifen Kaffeekirschen pflücken. Anschließend wird die Aufbereitung der geernteten Früchte erläutert. Zum Abschluss haben Sie Gelegenheit, verschiedene Kaffeesorten zu verkosten. Sie werden erstaunt sein, was für ein vielschichtiges Produkt der Kaffee ist. Am Nachmittag fahren Sie nach Popayán, auch bekannt als die „weiße Stadt“, wo Sie einen gemütlichen Stadtrundgang unternehmen werden. Popayán war in der Kolonialzeit eine wichtige Handelsmetropole. Ein Erdbeben im Jahr 1983 beschädigte es stark, doch der Wiederaufbau orientierte sich eng an der kolonialen Architektur.
    Hotelübernachtung

  6. TAG 6 POPAYÁN - SAN AGUSTÍN (F)

    Heute überqueren Sie auf dem Weg von Popayán nach San Agustín den zentralen Gebirgszug der Anden und fahren dabei durch deN „Páramo“, der typischen Hochmoorlandschaft der Anden. Nutzen Sie die Gelegenheit bei einem Zwischenhalt und unternehmen sie eine kurze Wanderung im Páramo um die bis zu 3 Meter hohen Frailejones-Pflanzen aus der Nähe zu betrachten, welche nur in den Höhenlagen von Ecuador und Kolumbien zu finden sind. In dieser wasserreichen Gegend entspringen 4 der größten Flüsse Kolumbiens, die sternförmig Richtung Pazifik, Karibik und Amazonas fließen. Genießen Sie während der heutigen Fahrt die kolumbianische Landschaft und bei schönem Wetter den Ausblick auf den Vulkan Puracé.
    Hotelübernachtung

  7. TAG 7 SAN AGUSTÍN (F)

    Die Region um San Agustín ist die bedeutendste archäologische Ausgrabungsstätte Kolumbiens. Erst im 18.Jahrhundert berichteten spanische Missionare von den geheimnisvollen Statuen in den Wäldern rund um San Agustín. Auch die moderne Archäologie hat noch nicht viel über die Kultur herausgefunden, die im 6. bis 8. Jh. ihren Höhepunkt hatten. Bergiges Gelände und das Fehlen schriftlicher Aufzeichnungen erschweren die Forschung. San Agustín ist Weltkulturerbe der UNESCO. Der Archäologische Park von San Agustín ist der Ort, wo auf relativ kleinem Raum ein guter Querschnitt durch die Hinterlassenschaften der Kultur von San Agustín sichtbar ist. Der Zeremonialbrunnen und der „Wald der Statuen“ sind die Höhepunkte dieser archäologischen Sammlung. Bei jeder der geheimnisvollen Statuen kann man lange verweilen und sich fragen, ob sie einen Menschen oder ein Tier darstellt, ob sie bedrohlich oder beruhigend wirken soll. Am Nachmittag reiten Sie zwei Stunden durch das hügelige Hinterland von San Agustín vorbei an verschiedene Kochbananen- und Lulo-Plantagen nach La Chaquira. Bestaunen Sie neben den archäologischen Steinskulpturen auch die herrliche Aussicht auf die Magdalena Schlucht. Nach dem Besuch geht es zurück nach San Agustín.
    Nochmalige Hotelübernachtung

  8. TAG 8 FAHRT VON SAN AGUSTIN NACH NEIVA – TATACOA WÜSTE (F)

    Am Morgen fahren sie weiter nach Neiva. Beobachten Sie während der Fahrt, wie sich die breite Ebene immer weiter schließt, bis Sie in das enge Tal des Río Magdalena einfahren und somit in Kürze auch Neiva erreichen. Bei einer Kaffeepause in Gigante können Sie auf dem Dorfplatz eine riesige Ceiba bestaunen. Der riesige Baum gab dem Dorf seinen Namen. Am Nachmittag besuchen sie die Tatacoa Wüste, die durch ein sehr trockenes Mikroklima entstanden ist. Während einer etwa einstündigen Wanderung erleben Sie den Kontrast zum üppig grünen Hochland. Bizarre Erdformationen und Kakteen prägen das Landschaftsbild.
    Hotelübernachtung

  9. TAG 9 NEIVA – BOGOTÁ – ZIPAQUIRÁ – VILLA DE LEYVA (F)

    Heute Morgen fliegen Sie nach Bogotá und fahren direkt in Richtung Norden. Sie erreichen je nach Verkehr nach ca. eineinhalb Stunden die Stadt Zipaquirá. Dort besuchen Sie die Salzkathedrale, eine Kirche in einem Salzbergwerk. Zuerst geht es durch einen Stollen zum Beginn des Kreuzwegs. Alle Stationen des Kreuzweges sind unterschiedlich gestaltet und nutzen das Wechselspiel von Licht und Schatten im Gewölbe der Stollen, um eine andächtige, etwas geheimnisvolle Atmosphäre zu schaffen. Am Ende des Kreuzweges gelangen Sie in die eigentliche Kathedrale, die aus einem bis zu 25 Meter hohen Mittelschiff und zwei Seitenschiffen besteht. Sonntags findet hier auch immer eine Messe statt. Weiter fahren Sie auf der Hauptstraße Richtung Tunja. Am Sisga-Stausee können Sie eine Mittagspause machen und eine gebackene Forelle essen (Essen nicht im Preis inbegriffen). Wenn Sie historisch interessiert sind, machen Sie einen kurzen Halt am Puente de Boyacá, dem Ort an dem Simón Bolívar 1819 die letzte und entscheidende Schlacht gegen die spanischen Kolonialherrscher gewonnen hat. Von dort ist es nur noch ein kurzer Weg bis nach Villa de Leyva. Das Dorf war zur Kolonialzeit die „Sommerresidenz“ der Bischöfe aus dem kühlen Tunja. Die großzügigen kirchlichen Bauten sind hervorragend erhalten und durch die kopfsteingepflasterten Gassen kann man gemütlich spazieren. An der großen Plaza Mayor lässt sich hervorragend einkehren und den Tag ausklingen lassen.
    Hotelübernachtung

  10. TAG 10 VILLA DE LEYVA (F)

    Heute erkunden Sie die Umgebung von Villa de Leyva. Sie beginnen den Tag mit einem knapp einstündigen Spaziergang durch die Hügel um Villa de Leyva. Sanft steigt der Weg an und Sie haben eine schöne Aussicht über Villa de Leyva und die Umgebung. Anschließend fahren Sie zum paläontologischen Forschungszentrum. Die gut aufgebaute Sammlung von in der Umgebung gefundenen Fossilien vermittelt ein interessantes Bild einer heutigen Bergregion, die vor hundert Millionen Jahren eine Küstenlandschaft war. Weiter geht es ins Kloster La Candelaria, einem Augustinerkloster aus dem 17. Jahrhundert. Dort können Sie bewundern, wie Mönche, die als Eremiten in Höhlen lebten, im Laufe der Zeit ein gemeinsames Kloster errichteten. Ein besonderes Highlight sind die Innenhöfe des Klosters. In der Nähe von Ráquira besuchen Sie eine kleine Töpferei und sehen, wie die zahlreichen Keramikgegenstände handwerklich vom kleinen Kerzenhalter bis zum großen Sparschwein hergestellt werden. Bei einer Tasse Agua de Panela erhalten Sie Einblick in die Lebens- und Arbeitsweise von Handwerkern in dieser ländlichen Region. Vielleicht trauen Sie sich auch zu, einen kleinen Kerzenhalter zu töpfern.
    Nochmalige Hotelübernachtung

  11. TAG 11 VILLA DE LEYVA – BARICHARA (F)

    Die heutige Fahrt führt vom Hochland langsam in wärmere Gegenden. Von Villa de Leyva verläuft die Straße erst durch saftiges grünes Weideland bis nach Arcabuco. Von dort schlängelt sich die Straße durch eine enge Schlucht, die sich dann in Richtung des Río Suárez öffnet. An den Hängen des Suárez-Tals auf einer Höhe zwischen 1.000 und 1.500 Metern über dem Meer führt der Weg über Barbosa nach San Gil. Unterwegs gibt es immer wieder Möglichkeiten anzuhalten, um sich z. B. eine traditionelle Zuckermühle anzuschauen oder das typische Guavenmus zu probieren. Auf keinen Fall sollten Sie sich Cuajada con Melao (Frischkäse mit Zuckermelasse) entgehen lassen. Caseteja bei Oiba ist bekannt für diese Spezialität. Von San Gil ist es noch eine halbe Stunde Fahrt nach Barichara. Dieses hervorragend erhaltene Dorf wurde mit dem Preis für das schönste Dorf Kolumbiens ausgezeichnet. Hoch über dem Canyon des Río Suárez liegt es auf 1.300 m Höhe über dem Meer mit einer immer angenehmen Temperatur von ca. 26°C.
    Hotelübernachtung

  12. TAG 12 BARICHARA (F)

    Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine leichte Wanderung. Immer leicht bergab führt der Weg von Barichara nach Guane, einem kleinen verschlafenen Dorf. Unterwegs kommen Sie an Tabakfeldern und Kuhweiden vorbei und genießen die Sicht über das Tal des Río Suárez und die mächtige Cordillera de los Cobardes. In Guane dürfen Sie das putzige kleine Museum voller Fossilien und Relikte des indigenen Guanevolkes nicht verpassen. Mit dem Auto geht es zurück nach Barichara. Am Nachmittag machen Sie einen Rundgang durch Barichara. Die weißgekalkten Häuser und gepflasterten Straßen laden zum Erkunden ein. In zahlreichen kleinen Galerien und Kunsthandwerkswerkstätten gibt es immer etwas Interessantes zu entdecken. Von der schlichten Kapelle Santa Bárbara haben Sie eine schöne Sicht über das Dorf.
    Nochmalige Hotelübernachtung

  13. TAG 13 BARICHARA – BUCARAMANGA - CARTAGENA (F)

    Von Barichara geht es zum Canyon del Chicamocha. Wenn die Verhältnisse es zulassen, durchqueren Sie den Canyon mit einer Seilbahn und erleben dabei ein fantastisches Panorama dieser tiefen Schlucht. Auf 1.600 m.ü.M. gedeiht in der gemäß nachhaltiger Prinzipien wirtschaftenden und zertifizierten Kaffeefarm „El Roble“ ein hervorragender Kaffee. Sie verfolgen den Weg der Kaffeebohne vom Keimling bis in die dampfende Tasse und können selbstverständlich einige der angebauten Kaffeesorten unter professioneller Anleitung verkosten. Nach dem Mittagessen in der Kaffeefinca fahren Sie nach Bucaramanga. Von hier aus fliegen Sie nach Cartagena an die Karibikküste. Am dortigen Flughafen werden Sie von Ihrem Fahrer erwartet und in Ihr Hotel in der Stadtmitte gefahren.
    Hotelübernachtung

  14. TAG 14 CARTAGENA (F)

    Sie beginnen den Tag mit einer Fahrt auf den Hügel von La Popa. Auf diesem höchsten Punkt in der Umgebung von Cartagena haben Augustinermönche im 16. Jahrhundert ein Kloster errichtet. Von hier haben Sie einen perfekten Überblick über die Bucht von Cartagena und die wichtigste koloniale Hafenstadt der Spanier in Südamerika. Anschließend besuchen Sie die Festung San Felipe. Diese wurde von den Spaniern gebaut, um das reiche Cartagena vor Angriffen vom Festland zu schützen. In Cartagena wurden die von den Spaniern geplünderten Schätze der Inkas und die Gold- und Silberschätze aus den Minen Perus und Boliviens für den Versand nach Spanien zwischengelagert. Damit war die Stadt immer wieder Objekt der Begierde zahlreicher Piraten. In den verwinkelten Gängen der Festung fühlen Sie sich in die Zeit der Piraten zurückversetzt. Von der Festung geht es zu Fuß in die koloniale Altstadt. Auf Wunsch können Sie unterwegs einkehren und einen kühlen Obstsaft trinken. Bei einem Spaziergang durch die gut erhaltene Altstadt besuchen Sie wichtige historische Gebäude und Kirchen.
    Nochmalige Hotelübernachtung

  15. TAG 15 CARTAGENA – RÜCKFLUG (F)

    Der heutige Vormittag in Cartagena steht Ihnen zur freien Verfügung. Erkunden Sie die Altstadt oder verbringen Sie einen halben Tag am Strand. Sie werden rechtzeitig für Ihren Flug vom Hotel in der Stadt zum Flughafen von Cartagena gefahren.

Verlängerungsprogramm - Durch die Anden zur Karibik

Verlängern Sie Ihre KONDOR-Reise "Durch die Anden zur Karibik"

- Entspannen an der Karibikküste

Es gibt die Möglichkeit, diese Reise ein paar Tage an der Karibik zu verlängern. Inkludiert wäre Santa Marta, der Tayrona-Nationalpark sowie je nach Wunsch Zusatztage in einem schönen Strandhotel. Fragen Sie uns nach Möglichkeiten und Preisen.

Für die Einreise nach Kolumbien benötigen deutsche Staatsangehörige einen noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass. Ein Visum ist nicht erforderlich, es muss bei Einreise lediglich eine „Touristenkarte“ ausgefüllt werden. Diese ist bei der Ausreise dann wieder abzugeben und sollte daher gut aufbewahrt werden.

Wir empfehlen, von wichtigen Dokumenten Fotokopien anzufertigen und die Originale im Hotelsafe zu deponieren. Dort sollte man auch den Reisepass deponieren und immer eine Kopie mit sich führen. Bei Überlandfahrten im Bus oder Auto sind Ausweiskontrollen sehr häufig.

Reiseteilnehmer anderer Nationalitäten erkundigen sich bitte bei ihren jeweiligen Konsulaten nach den jeweiligen Einreisebestimmungen.

Gepäckstücke

  • 1 Reisetasche oder Koffer mit max. 23 kg
  • 1 Tagesrucksack (für Wanderungen und Besichtigungen)

Kleidung

  • leichte Oberbekleidung (Hemd/Bluse/T-Shirt/auch Langarm)
  • warme Oberbekleidung (Pullover/Fleece)
  • warme Jacke
  • Trekkinghose & leichte lange Stoffhose
  • kurze Hose
  • Unterwäsche und Socken
  • warme Mütze
  • Regenschutz
  • Badeschuhe (z. B. zum Duschen)
  • Badekleidung
  • bequeme Tagesschuhe, Sandalen, feste Wanderschuhe

Sonstiges

  • Waschzeug
  • persönliche Medikamente
  • gute Sonnenbrille
  • Sonnen- und Mückenschutz (DEET), Lippenbalsam
  • Kopfbedeckung (Sonne!)
  • persönliches Schreibmaterial und Lektüre
  • Fotoausrüstung
  • Fernglas / kleiner Reisewecker / Taschenmesser
  • Trekkingstöcke und Trinkflasche
  • Taschenlampe – besser eine Stirnlampe
  • Sitzunterlage fürs Freie
  • Mini-Rettungsdecke (40 g) für Notfälle
  • Adapter für persönliche Elektrogeräte (110 V)

Bei der direkten Einreise aus Deutschland nach Kolumbien wird keine Impfung verlangt. Dennoch wird die Impfung gegen Gelbfieber allen Reisenden dringend empfohlen, bevor sie in Kolumbien in ein Gebiet reisen, in dem Gelbfieber vorkommt. Standardimpfungen sollten vor der Reise überprüft werden, dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie ggf. auch gegen Keuchhusten (Pertussis), Mumps, Masern, Röteln (MMR) und der jeweils aktuelle Influenzaschutz. Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Typhus sowie Tollwut empfohlen. Denken Sie bitte daran, dass wir in für uns ungewöhnliche Höhen aufsteigen werden. Dies macht ein stabiles Herz-Kreislauf-System notwendig.

Unsere Informationen haben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit, da sich die landesspezifischen Bestimmungen laufend ändern können. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig vor Beginn der Reise bei Ihrem Hausarzt und lassen Sie sich dort beraten

Kredit- und EC-Karten (Maestro) sind der beste Weg, um an Bargeld zu gelangen. An Bankautomaten lassen sich bequem bis zu 400.000 Pesos (ca. 180.- €) pro Abhebung ziehen. Der Wechselkurs am Automaten ist selbst unter Berücksichtigung der Gebühren besser als in Wechselstuben. Die üblichen Vorsichtsmaßnahmen für Benutzung von Geldautomaten beachten: sich nicht über die Schulter schauen lassen, vorzugsweise Geldautomaten in Einkaufszentren nutzen. Fragen Sie bei Ihrer Bank, ob Sie mit Ihrer Karte im Ausland am Automaten Geld abheben können. Kreditkarten werden in allen wichtigen Städten, Restaurants und Geschäften akzeptiert. Reiseschecks sind sicher, das Wechseln kann jedoch vereinzelt etwas kompliziert sein. Euros und US-Dollar können problemlos in den Wechselstuben umgetauscht werden, der Kurs ist jedoch ca. 5-10% unter dem Wechselkurs an den Automaten.

Wir empfehlen die Mitnahme von ca. € 500,-- pro Person für die Bezahlung der Essen und Getränke und für den Kauf von Andenken und Souvenirs.

Landeswährung Kolumbien = Kolumbianischer Peso (COP) - 1 € = 3.170,-- COP

Stand: November 2016 (aktuelle Kursinfos unter www.oanda.com)

Wir haben diese Reise in die Wanderkategorie 2 zugeordnet:

2. Kategorie: Rundreise mit leichten Wanderungen

Reisen mit leichten Wanderungen, aber auch Wanderzeiten von bis zu 2-4 Stunden, teilweise mit steinigen Routen und auch mal querfeldein. Moderate Steigungen mit Höhenunterschieden von bis zu 600 Metern. Schwindelfreiheit ist nicht erforderlich. Leichte Wanderschuhe sind erforderlich, bei Trittunsicherheit empfehlen wir den Gebrauch von Wanderstöcken

Während Ihres Aufenthaltes in Südamerika, tragen viele fleißige Menschen zum Gelingen der Reise bei. Vom Hotelpersonal über die Kofferträger bis zu den Kellnern in den besuchten Restaurants. Nicht zu vergessen natürlich auch Ihr Fahrer und Reiseleiter, die Sie die ganze Reise über durchgängig betreuen. All diese Helfer freuen sich natürlich über ein Trinkgeld; ob und in welcher Höhe richtet sich selbstverständlich nach Ihrer Zufriedenheit.

Das medizinische Versorgungsangebot ist in den größeren Städten in der Regel mit dem in Europa zu vergleichen. Sie ist auf dem Lande jedoch vielfach technisch, apparativ und hygienisch problematisch. Ein ausreichender, weltweit gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung werden dringend empfohlen.

Vor einer Reise nach Kolumbien wird eine individuelle Beratung durch Tropen- bzw. Reisemediziner empfohlen.

Gruppengröße ab 2
Reise Nummer Reisezeitraum von - bis Verfügbarkeit der Reise Preis bei ab 2 Personen Aufpreis Einzelzimmer